REISE

Dieses Mega-Hotel in Nordkorea ist seit 30 Jahren verlassen

Nordkorea
iStock / Matej Hudovernik
WERBUNG

3.000 Zimmer, 105 Stockwerke und 330 Meter hoch: Mitten in in Pjöngjang befindet sich das Ryugyong-Hotel. Das Gebäude ist seit 25 Jahren verlassen – ob es jemals ferstiggestellt wird, ist fraglich. 

Mitten in der nordkoreanischen Hauptstadt gibt es ein Mega-Gebäude, welches das Stadtbild prägt. Seit 1992 steht das Ryugyong-Hotel mittlerweile leer. Es sollte das Vorzeigeprojekt des nordkoreanischen Regimes werden – doch selbst Bauarbeiter haben die Ruine verlassen.

Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1987 – es sollte das höchste Hotel der Welt werden, welches die Form einer Pyramide hat. Die Eröffnung war für 1989 geplant. Der Bau sollte eine starke wirtschaftliche Nation präsentieren – doch schon damals litt das Volk an Hunger. Das ist auch bis heute so geblieben.

Nordkorea
iStock / Catriona MacGregor

Hotel steht seit 30 Jahren leer

Im Jahr 2008 gaben die Behörden bekannt, dass das Hotel zum 100. Geburtstag des Staatsgründers Nordkoreas, Kim Il-sung (1912–1994), fertiggestellt sein solle – doch auch daraus wurde nichts. Im Jahr 2009 wurde dann mit der Montage von Fassadenelementen begonnen. Damals war das Hotel tatsächlich das höchste der Welt – mittlerweile ist es das sechshöchste Hotel der Welt (Stand 2019). Nach dem “Lotte World Tower” ist das Ryugyong-Hotel das zweithöchste Gebäude der koreanischen Halbinsel. Das Hotel wurde vom US-Magazin “Esquire” als “nicht nur das Gebäude mit dem weltweit schlechtesten Entwurf, sondern auch das am schlechtesten gebaute” betitelt. In dem “verdammten Hotel”, wie es von dem Lifestyle-Magazins “Elle Decor” genannt wird, gebe es weder Elektrizität noch verlegte Wasserleitungen.