Panorama

ALDI-Hammer: Das ändert sich bei dem Discounter!

ALDI
iStock / yevtony
WERBUNG

Im Kampf gegen die Plastikmüll ergreift ALDI eine Maßnahme: Der Discounter verlangt künftig Geld für Obsttüten. 

Kunden, welche ihr Obst in dünnen Plastiktüten verwenden wollen, müssen künftig einen Cent zahlen. Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung”. Das Blatt beruft sich dabei auf Unternehmenskreise.

ALDI sagt Plastik den Kampf an

Die Supermarktkette reagiert auf Kritik am vielen Plastik in den Geschäften. Rund drei Milliarden der sogenannten Knoten- oder Hemdchenbeutel wurden im vergangenen Jahr verbraucht, wie das Bundesumweltministerium bekanntgab – das entspricht rund 37 Stück pro Verbraucher.

“Wir würden uns freuen, wenn andere Händler mitziehen“, sagte Unternehmenssprecherin Kristina Bell der “Süddeutschen Zeitung”. ALDI soll außerdem planen, die Beutel aus Bioplastik anfertigen zu lassen. Der Discounter will laut dem Medienbericht ab Herbst außerdem wiederverwendbare Netze für Obst und Gemüse verkaufen.

Die Regelung in Italien gilt als Vorbild. Seit 2018 müssen Supermarkt-Kunden dort einen bis drei Cent pro dünner Plastiktüte zahlen. Die Supermarktkette Real hat bereits angekündigt, die Beutel bis 2020 durch Papier ersetzen zu wollen.