SERIE UND FILM

Der kleine Lord: Die Sendetermine 2019

Der kleine Lord
ARD / Degeto
WERBUNG

Es gibt Klassiker, welche zur Weihnachtszeit einfach nicht fehlen dürfen – dazu zählen nicht nur “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” oder “Kevin – Allein zu Haus”, sondern auch “Der kleine Lord”. 

Während “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” zur Weihnachtszeit sehr oft läuft, fallen die Sendetermine bei “Der kleine Lord” eher etwas mager aus. Der Film läuft diesmal am Freitag vor Heiligabend.

Das sind die Sendetermine

  • Fr, 20.12.19 um 20:15 Uhr in der ARD

Darum geht es in dem Film

Der achtjährige Ceddie Errol (Ricky Schroder) lebt zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit seiner verwitweten Mutter (Connie Booth) in bescheidenen Verhältnissen in New York. Eines Tages taucht Mr. Havisham (Eric Porter), ein Abgesandter des Earl of Dorincourt (Alec Guinness), bei Mrs. Errol auf. Der Earl ist Ceddies Großvater. Sein Enkel kennt ihn aber nicht, denn der adelsstolze alte Herr hatte sich seinerzeit von seinem Sohn Cedric – Ceddies Vater – losgesagt, als dieser eine Amerikanerin heiratete.

Der kleine Lord
ARD / Degeto

Da inzwischen alle seine Söhne tot sind, wünscht der Earl, dass Ceddie nach England kommt, damit er als Erbfolger auf Schloss Dorincourt eine standesgemäße Erziehung erhält. Mrs. Errol willigt ein – unter einer Bedingung: Ihr Sohn soll nie erfahren, welche Abneigung der alte Herr gegen sie empfindet. Auf das Schloss darf sie nicht, stattdessen wird sie in der Nachbarschaft einquartiert. Ceddie, nun Lord Fauntleroy, ahnt nicht, wie es zwischen seiner Mutter und ihrem Schwiegervater steht.

Der kleine Lord
ARD Degeto

In seinen Augen ist der grantige alte Earl, der sich aus verletztem Stolz hinter einer Fassade versteinerter Gefühle verschanzt hat, der beste Großvater der Welt. Dieser wiederum gewinnt seinen Enkel rasch lieb; die frische Herzlichkeit des Jungen weckt in ihm Regungen, die für immer verschüttet zu sein schienen. Umso größer ist der Schock für den alten Herrn, als eine Frau auftaucht und behauptet, ihr Sohn sei der rechtmäßige Erbe des Titels.