Panorama

Hurrikan Dorian zieht nach Europa: Wird er auch uns treffen?

Schwere Sturm
iStock / kckate16
WERBUNG

Die Windgeschwindigkeiten von Hurrikan “Dorian” betragen inzwischen 285 Kilometer pro Stunde. Der Monster-Sturm nimmt Kurs auf die Bahamas. Ein Experte warnt nun: Er zieht auch in Richtung Europa! 

Die große Hitze ist in Deutschland vorbei. Zwar bleibt es bis Mittwoch noch sehr warm, doch am Donnerstag kommt der Temperatursturz – dann sind nur noch Höchstwerte von bis zu 20 Grad drin. Im Verlauf der Woche kann es sogar Bodenfrost geben und in den Alpen wird wohl der erste Schnee fallen.

Nun warnt ein Experte: Der Hurrikan Dorian könnte nun auch nach Europa ziehen! Um den 10. September herum könnte er Europa in Form eines Sturm- oder Orkantiefs erreichen. Auf seiner Südseite könnte er das Azorenhoch in Schwung bringen. Die Folge: Wir würden einen Altweibersommer bekommen. Der Sturm wird uns also nicht direkt treffen.

Stärkster Hurrikan seit Jahren

“Dorian ist nun ein Hurrikan der Stufe 5. Höher geht es nicht mehr. Es ist ein Monster-Hurrikan und einer der stärksten in dieser Region seit Jahrzehnten. Laut der letzten Messung der NOAA hat der Hurrikan Spitzenböen bis 280 km/h. Das katastrophale ist aber seine eigene Geschwindigkeit. Er zieht nur noch mit 7 km/h über den Atlantik”, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von “wetter.net”.

“Doch das ist das eigentlich gefährliche, denn um ihn herum da stürmen in seinem Windfeld bis zu 280 km/h. Und diese können sich nun noch länger über einzelnen Orten austoben, ebenso die heftigen und sintflutartigen Regenfälle und die mehr als 15 Meter hohen Wellen. Er hat nun gerade die nördlichen Bahamas passiert und dort für viel Unheil gesorgt. Er zieht nun weiter Richtung US-Ostküste. Er wird Florida zumindest in den küstennahen Regionen erreichen und dort für schwere Schäden sorgen”, so der Wetter-Experte weiter.