NEWS

Ferdinand Schmidt-Modrow: Sturm der Liebe-Star stirbt mit nur 34!

Sturm der Liebe
ARD / Mandfred Laemmerer,
WERBUNG

Tragische Nachricht in der TV-Welt. “Sturm der Liebe”-Darsteller Ferdinand Schmidt-Modrow ist plötzlich verstorben – mit gerade einmal 34 Jahren.

Der Schauspieler und Zuschauerliebling Ferdinand Schmidt-Modrow erlangte durch seine Rollen als Bertram Liebig in “Sturm der Liebe” und Pfarrer Simon Brandl in “Dahoam is Dahoam” große Bekanntheit. Auch in Kinofilmen wie “Die Welle” oder “Beste Zeit” war er zu sehen.

Was ist die Todesursache?

Doch nun ist er überraschend verstorben. Die genauen Todesumstände sind noch nicht bekannt. Wie der BR aus den engsten Familienkreisen erfahren habe, sei eine “nicht erkannte Vorerkrankung” der Grund für den plötzlichen Tod. Laut der Rundfunkanstalt sei er bereits am vergangenen Mittwoch (15. Januar) verstorben sein.

Es wurde ruhig um ihn

Auf seinem Instagram-Profil wurde es still um ihn. Am 31. Dezember wünschte er noch all seinen Fans einen guten Rutsch ins neue Jahr. Dabei sah man ihn noch scherzend in einem Weihnachtsmannkostüm. Umso bestürzter reagieren jetzt seine Fans auf Social Media und hinterlassen ihre letzten Worte.

Ferdinand Schmidt-Modrow
Ferdinand Schmidt-Modrow in “Dahoam is Dahoam” – Foto: BR / Nadya Jakobs

Fans und Kollegen nehmen Abschied

Der plötzliche Tod des Schauspielers versetzte viele in Schock. Über Social Media nahmen Fans Abschied von ihm. Viele schrieben “Ruhe in Frieden” oder “Wir werden dich vermissen. mach’s gut”. Doch nicht nur Fans richteten ihre letzten Worte an ihn. Auch für seine Kollegen war es eine sehr sehr traurige Nachricht. Kollegin Daniela Boehm äußerte sich gegenüber Bild: “Die Nachricht macht uns fassungslos und tief traurig. Mit seiner freundlichen, herzlichen Art war Ferdinand Schmidt-Modrow bei allen am Set sehr beliebt und stets ein Garant für positive Energie und gute Laune. Wir werden Ferdinand niemals vergessen und ihn in unseren Herzen behalten. In Gedanken sind wir bei seiner Familie und wünschen allen Hinterbliebenen viel Kraft und Zusammenhalt.”